Jugilager 2019: Auch Ermittler brauchen eine Pause

  • von

Heute Morgen wurden wir um 7:30 Uhr geweckt. Nach einem leckeren Frühstück fingen wir mit einem Spielturnier an. Weil heute schlechtes Wetter war, machten wir das Programm von gestern. Das Spielturnier fand draussen statt, da wir die Turnhalle heute nicht mieten konnten. Wir spielten Blachenvolleyball, Fussball und Unihockey. Zwischendurch konnten wir noch eine Pause machen, in der wir aus diversen Gegenständen einen Turm bauten. Zum Glück hatten wir heute Morgen trockenes Wetter.

Zum Z’Mittag gab es Reis Casimir und zum Dessert Schokoküsse.
Am Nachmittag haben wir das Programm etwas umgestellt, da das Wetter immer schlechter wurde. Im Keller richteten wir einen Partyraum ein und spielten verschiedene Spiele. Währenddessen malten alle ihr Jugilager T-Shirt. Andere verwöhnten sich in der Zeit mit Massagen, Gesichtsmasken, Handpeeling, Nägel lackieren und Frisuren. Danach hatten wir etwas Freizeit, in der wir duschten und uns für’s Abendessen bereit machten.
Zum Z’Nacht gab es Fleischkäse mit verschiedenen Salaten. Bald geht es weiter mit der Vorbereitung des Schlussabends.

Jugilager 2019: Auf den Spuren der Amulettdiebe

  • von

Heute wurden wir bereits um 06.45 Uhr durch Bono mit Musik geweckt. Darauf gab es ein ausgewogenes Frühstück, damit wir für die Wanderung gewappnet waren. Die Älteren der Jugi trafen sich um 07.50 Uhr draussen und fassten ihren Lunchsack für den heutigen Tag. Darauf liefen diese los in Richtung Tal nach Tavanasa. Die etwas Jüngeren wurden mit dem Postauto nach Tavanasa chauffiert. Um 09.09 Uhr hätten wir alle zusammen in Tavanasa mit dem Zug in Richtung Versam-Safien fahren sollen. Doch leider befand sich die Älteren zum Zeitpunkt der Abfahrt noch mitten in einem Feld mit einer Herde Eseln, denn Markus führte diese Gruppe über einen nicht üblichen Weg ins Tal. Die Gruppe schwang sich wie Tarzan mitten durch Wälder und Felder, wo sich keine Wege befanden.

Die Jüngeren nahmen trotzdem den Zug und fuhren nach Versam-Safien und liefen dort direkt weiter, in der Rheinschlucht in Richtung Caumasee. Die Älteren kamen eine Stunde später hinterher und holten die vordere Gruppe bei der Aussichtsplattform ein.  Der Aufstieg war sehr steil und anstrengend. Wir wurden aber mit einer tollen Aussicht belohnt. Kurz vor dem Caumasee genossen wir unser Sandwich. Einmal mehr übertraf sich die Küche. Das Sandwich war wunderbar und wurde jedem Wunsch gerecht. Nach dem Mittagessen liefen wir an den wunderschönen Caumasee. Ein paar mutige Kinder wagten sich tatsächlich ins eiskalte Wasser. Von den Leitern wurden wir enttäuscht, da niemand mit uns baden ging.

Der Grund wieso wir überhaupt an den Caumasee liefen, war die Information von Kommissar Reynolds, dass dort heute ein Treffen der Amulett-Diebe stattfinden sollte. Diese tauchten dann wirklich auch plötzlich auf. Wir versuchten diese beiden zu fangen. Es stellte sich heraus, dass es sich bei den beiden Verdächtigen um Titus und Kelly handelte. Leider konnten wir diese nicht stellen, da sie schneller waren als wir. Nick konnte aber eine Kette in einer Box sicherstellen.

Später ging es zurück ins Lagerhaus mit Bus und Bahn. Jetzt freuen wir uns auf den Kinoabend mit Popcorn und freuen uns bereits aufs Bett, da wir alle sehr müde sind.

Jugilager 2019: Erster Einsatz

  • von

Heute Morgen waren alle Lagerteilnehmenden bereits vor der eigentlichen Weckzeit wach. Nach einem leckeren Frühstück schickte uns Kommissar Reynolds auf einen Dorf-OL, bei welchem wir Steckbriefe der Dorfbewohner gefunden haben. Nach dem OL gab es Gehacktes und Hörnli mit Rüebli.

Kommissar Reynolds war noch immer nicht ganz überzeugt von unseren Leistungen. Er meinte, dass uns noch zwei Steckbriefe fehlten. Darauf erwiderten die drei ???, dass sie uns heute Nachmittag behilflich sein können, um uns zu richtigen Detektiven auszubilden. Bei einem Einzelwettkampf übten wir Hoch-, Weitsprung, absolvierten einen Hindernislauf und mussten u.a. Wasserkrüge möglichst lange in der Luft halten. Der Dauerlauf war der strengste Posten.

Später gingen wir mit vielen Schichten Kleidung zu einer Feuerstelle, machten Schlangenbrot, assen Gerstensuppe mit Wienerli und Marshmallows. In der Nähe fanden wir eine Visitenkarte von Titus Jonas mit einer geheimen Botschaft. Morgen soll am Caumasee ein Treffen stattfinden. Mit Fackeln ging es dann wieder zurück zum Lagerhaus. Nach einem anstrengenden Tag gehen alle müde zu Bett.